Das wird schon wieder, bestimmt.

Wenn ich dir sage „Alles ist gut“, glaubst du mir dann?
Wenn ich dir sage „Ich bin da, komme was wolle?“ Hilft dir das?
Wenn ich dir sage „Mach dir keine Sorgen, mich wirst du nicht los?“ Findest du das gut?
Wenn ich dir sage „Ich liebe dich, egal was du machst“, lässt es dich lächeln?

Ich kann dasein, wenn was passiert. Ganz egal was und wann. Ich bin da. Ich bin bei dir. Egal wie lange es dauert und egal was das für „Arbeit“ sein mag. Das ist mir all das wert. Das und noch viel mehr.
Denn es ist ein wunderbares Gefühl für jemanden da zu sein. Jemanden, wie dich.

You

Trouble means the absence of rest.

You should say yourself you love you – just the way you are.

Those tiny little words will do way more you can imagine.

So look yourself in the eye, open your lips and let those words get out.

Or, just listen to your heart –

Im sure it’s telling you all the time

It loves the way your living.

Entspannung

Ein einziger Abend mit guten Freunden kann mitunter einen jahrelangen Urlaub ersetzen.
Ich bin so ruhig und ausgeglichen wie lange nicht mehr.
Balsam für die Seele!

Fear arises from Imagination

Die Angst im Bett zu liegen und nicht zu wissen was kommt
….es wird dunkel
die Nacht
ich liege
ich schlafe, traeume?
Und was passiert?
Ich sehe mich nicht, niemanden.
Ich weiß nicht was kommt.
Ein Loch.
Dunkel.
Einsam.

Was ist mit den anderen Menschen?
Ich kann nicht fuer sie da sein
niemanden schuetzen
niemandem helfen
niemanden hoeren oder sehen.
Wir sind allein über Millionen Sterne,
wenn wir zusammen scheinen, können wir die Welt erhellen.
Sind wir auch klein, sieht man uns doch von ferne,
wenn wir zusammen scheinen durchs dunkle Tor der Welt.
Eine Art der Angst.
Vielleicht geht sie nun weg.

Machtlosigkeit
Ohnmacht
Eigentlich Ruhe, und doch so ruhelos….

Imagination sometimes is devilish. “What if…“ – hate those, there aint no end, no conclusion, no way out.

Take a step out. That’s what I’m doing.

Just kiss my lips, as I slip away and fall asleep- forever?
Hope to see your eyes again. See them shining, see them looking at me.
Want to feel your hands, hear you breathing.

Just live with me, keep me. Hold me tight, take care.
Never forget me and never forgive what others did to me.
Tell them I’m yours and I’ll always be.

No tomorrow without you, too many yesterdays alone.

Tell me stories of us growing old, tell me stories from when you were a child.
Tell me everything and never stop talking.

Let us keep going on, look back on what we’ve done and smile,
think of what will come and say yes.

Alles neu- alles gut

Mittlerweile sind es rund 10 gepackte Kartons/Taschen/Dinger.

Buecher, CD’s, DVD’s, Briefe. Alles was sich eben so ansammelt in einer Hoehle. Meiner Hoehle. Komisch diese zu verlassen. Ich werde eine neue haben, das weiß ich.

Es fuehlt sich nach wie vor richtig an was ich tue.

Mit den Jungs, euch, in der WG die Treppen hochzusteigen, die Tuer aufzuschließen, mit euch in der Kueche zu sitzen, Abende zu verbringen- wie jenen Sonntag, oder auch jeden anderen Abend, Sommer in der Stadt- mit euch.

Es ist ein Tapetenwechsel. Nur sind es keine wirklich neuen Tapeten, es sind alte Bekannte.

 

Es ist richtig.

spuren

verlaufen sich im sande und dem laufe der zeit.

aufhalten, nachlaufen, verlaufen, vergessen.

ja, nein?

die von denen man weiß, dass sie zum abgrund fuehren,
die, von denen man weiß, dass sie in eine goldene zeit fuehren,
die, von denen man nichts weiß.

alle verdienen sie, dass sie nicht in vergessenheit geraten.
ein jeder moechte doch, dass irgendetwas bleibt, etwas, dass die menschen an einen selber denken laesst,
auch wenn man lange verschwunden ist.

am liebsten denkt man an das positive,
am liebsten, vergisst man ungeliebtes,

eine mischung wird wohl auch hier das richtige sein.
jeder noch so unbeliebte mensch hinterlaesst uns etwas,
was wir damit anfangen ist wohl unsere entscheidung.
was es nicht einfacher macht.

[gedanken nach einer unterhaltung….]

so lange es auch dauert, ich bin mir sicher: irgendwann trifft jeder die richtige entscheidung.

trau dich.

genug

der heutige tag ist predestiniert.- behaupte ich.

predestiniert dafuer, dass heute schluss ist. schluss mit dingen die mich nerven, die ich schon lange loswerden will. ich will nicht mehr nur eine abladestation fuer trauer sein, ich will nicht mehr nur trostpflaster und letzte rettung oder rettung vor der langeweile sein.

ich sage was ich denke, ich hoere auf freundlich zu laecheln, wenn ich dinge scheiße finde. ich hab da keinen bock mehr drauf.- meine meinung zu sagen tut so gut!

ich beginne heute ein bisschen neu.

die entscheidung ist doch schon gefallen

warum mache ich mir so viele gedanken und waelze mich nachts in meinem bett hin und her?
warum mache ich mich so verrueckt?
ich bin es, ich bleibe es, da kommt niemand mehr.
die sind alle weg.

hoffentlich fuer immer.